Trump verteidigt harten Kurs gegen Teheran und bietet Deal an

Brüssel (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine harte Linie gegenüber dem Iran verteidigt. "Sie behandeln uns jetzt mit viel mehr Respekt", sagte Trump am Donnerstag auf einer Pressekonferenz am Rande des NATO-Gipfels in Brüssel mit Blick auf den US-Ausstieg aus dem Atomabkommen. Zugleich äußerte er sich bereit, einen "Deal" mit TEheran zu machen.

Die Iraner hätten nun eine Menge Probleme, die Wirtschaft kollabiere, sagte Trump. "An einem gewissen Punkt werden Sie mich anrufen und sagen: "Lass uns einen Deal machen" - und dann machen wir einen Deal. Aber das schmerzt sie gerade sehr", sagte er mit Blick auf die Sanktionen gegen das Land.

Das Abkommen sieht vor, dass der Iran sein Atomprogramm massiv zurückfährt und streng überwachen lässt. So soll die Islamische Republik am Bau einer Atomwaffe gehindert werden. Im Gegenzug wurde Teheran der Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen versprochen. Seit Trump im Mai aus der Vereinbarung ausgestiegen ist und neue US-Sanktionen gegen den Iran angekündigt hat, steht der Atomdeal vor dem Scheitern. Die verbliebenen fünf Vertragspartner Teherans versuchten am vergangenen Freitag bei einem Außenministertreffen in Wien, das Abkommen zu retten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte