Trump konsultiert republikanische Senatoren wegen Fed-Chefposten

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat unter Senatoren seiner Republikanischen Partei Abgeordneten zufolge beim Mittagessen eine Umfrage abhalten lassen, wen er zum Chef der Notenbank Fed nominieren soll. "Er hat gesagt, dass er bald eine Entscheidung treffen wird", sagte Senator John Cornyn am Dienstag vor Journalisten. Wer die meiste Unterstützung erhalten habe, sagte Cornyn nicht.

Senator John Kennedy sagte, wer gewonnen habe, könne er nicht sagen. Er glaube nicht, dass jemand mitgezählt habe. Senator Tim Scott sagte dagegen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge, er denke, dass der Ökonom John Taylor die meisten Stimmen erhalten habe.

Trump hatte am Sonntag Taylor sowie Fed-Gouverneur Jerome Powell ins Gespräch gebracht, zugleich aber auch gesagt, er schätze die gegenwärtige Chefin, Janet Yellen. Vertreter des Präsidialamts zufolge stehen auch der Wirtschaftsberater Trumps, Gary Cohn, und der frühere Fed-Gouverneur Kevin Warsh zur Debatte. Der Fed-Chef muss vom Senat bestätigt werden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte