Trump-Berater - Ausnahmen bei Stahl-Schutzzöllen geplant

Washington (APA/Reuters) - Ein ranghoher Berater von US-Präsident Donald Trump hat Ausnahmen bei den angekündigten Schutzzöllen auf Importe von Stahl und Aluminium angekündigt. Zwar könnten Länder nicht von den Zöllen ausgeschlossen, weil das auf einen Schlitterpfad führen könne, sagte Peter Navarro, Direktor des Nationalen Handelsausschusses im Weißen Haus, am Sonntag im Sender CNN.

Es werde aber einen Mechanismus geben, um Ausnahmen für manche Unternehmen zu erlauben. "Es wird ein Ausnahme-Prozedere für bestimmte Fälle geben, in denen wir Ausnahmen brauchen, so dass die Geschäfte weiter laufen können." Details dazu nannte Navarro nicht.

US-Handelspartner hatten Trumps überraschende Ankündigung von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium vom Donnerstag scharf kritisiert. Daraufhin war bereits die Frage aufgekommen, ob es Ausnahmen geben könnte. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte zuvor am Sonntag Hoffnungen einzelner Handelspartner auf Ausnahmen gedämpft: "Ich habe von ihm (Trump) bisher nichts gehört, was auf irgendwelche Ausnahmen hindeutet."

Frankfurt (APA/dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit.
 

Newsticker

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche

Paris/Berlin (APA/dpa) - Ein einsames Schiff auf dem Meer - bei Sturm und bei Sonnenschein. Das ist auf einem großen Wandteppich im Wintergarten des Pariser Élyséepalastes zu sehen. Manche interpretieren das Werk des zeitgenössischen Künstlers Pierre Alechinsky als eine Anspielung auf die schwierige Lage von Hausherr Emmanuel Macron.
 

Newsticker

Kampf geht weiter: Macron will mehr Ergebnisse bei Europa-Reform

Brüssel (APA) - Die Finanzminister der Eurogruppe kommen am kommenden Montag in Luxemburg zusammen, um über die Reform des Euro-Rettungsschirms ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) zu beraten. Dabei geht es vor allem um den erleichterten Zugang zu einer Kreditlinie, welche den Euro-Staaten als vorbeugende Maßnahme zur Verfügung steht, bisher aber noch nie in Anspruch genommen wurde.
 

Newsticker

Eurogruppe berät über Reform des Euro-Rettungsschirms ESM