Trump-Berater - Ausnahmen bei Stahl-Schutzzöllen geplant

Washington (APA/Reuters) - Ein ranghoher Berater von US-Präsident Donald Trump hat Ausnahmen bei den angekündigten Schutzzöllen auf Importe von Stahl und Aluminium angekündigt. Zwar könnten Länder nicht von den Zöllen ausgeschlossen, weil das auf einen Schlitterpfad führen könne, sagte Peter Navarro, Direktor des Nationalen Handelsausschusses im Weißen Haus, am Sonntag im Sender CNN.

Es werde aber einen Mechanismus geben, um Ausnahmen für manche Unternehmen zu erlauben. "Es wird ein Ausnahme-Prozedere für bestimmte Fälle geben, in denen wir Ausnahmen brauchen, so dass die Geschäfte weiter laufen können." Details dazu nannte Navarro nicht.

US-Handelspartner hatten Trumps überraschende Ankündigung von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium vom Donnerstag scharf kritisiert. Daraufhin war bereits die Frage aufgekommen, ob es Ausnahmen geben könnte. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte zuvor am Sonntag Hoffnungen einzelner Handelspartner auf Ausnahmen gedämpft: "Ich habe von ihm (Trump) bisher nichts gehört, was auf irgendwelche Ausnahmen hindeutet."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte