Triumph-Stellenabbau - Betriebsrat erwartet Klarheit nach Ostern

Wien - Am Wiener Neustädter Standort des Wäscheherstellers Triumph geht seit einer Woche die Jobangst um. Der Schweizer Konzern wird dort bis zu 170 Stellen abbauen. Welche Bereiche betroffen sind, ist aber noch nicht klar. Fix ist bereits, dass die Näherei in Oberwart mit 210 Beschäftigten geschlossen wird. Am 7. und 8. April finden Sozialplanverhandlungen für beide Standorte statt.

Ende dieser Woche bzw. spätestens Anfang nächster Woche erwartet Betriebsrat Manfred Knebel Klarheit darüber, welche Beschäftigten in Wiener Neustadt ihren Job verlieren werden, sagte er am Montag zur APA. "Ich rechne damit, dass es quer durch alle Bereiche geht. Die Produktion wird aber wohl am stärksten betroffen sein", so Knebel. Der Betriebsrat werde um jeden Einzelnen kämpfen.

Den in Summe bis zu 380 Beschäftigten droht das Aus bereits in wenigen Monaten. Die Schließung des Werkes in Oberwart (Burgenland) wird am Ende des Sommers erwartet.

Der Schweizer Dessoushersteller schloss erst im Jahr 2013 die österreichischen Werke Oberpullendorf (Burgenland) und Aspang (Niederösterreich). 2010 machte die Firma das oststeirische Werk Hartberg dicht. Hunderte Beschäftigte verloren dadurch ihren Arbeitsplatz. Angesichts des neuerlichen Jobabbaus sind Gewerkschaften und Politik alarmiert. Klaus Schneeberger (ÖVP), Bürgermeister von Wiener Neustadt, will am Mittwoch in Gesprächen mit der Geschäftsleitung Klarheit schaffen, berichtete der ORF.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch