Transit - Löger kündigt Kontrollen gegen Lohndumping in Tirol an

Innsbruck (APA) - Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hat ab sofort vermehrte Schwerpunktkontrollen der Finanzpolizei gegen "Lohn- und Sozialdumping" entlang der Transitroute in Tirol angekündigt. Gemeinsam mit der Verkehrspolizei werde man dafür sorgen, dass der "Wettbewerb in der Transportbranche in Tirol fair abläuft und die heimischen Betriebe konkurrenzfähig bleiben", sagte Löger am Donnerstag.

Die Aktionen sollen Kontrollen mittels Verkehrsableitungen und punktuelle Schwerpunktkontrollen des Transitverkehrs umfassen, so Löger bei einem Pressegespräch mit Tirols LH Günther Platter (ÖVP) in Innsbruck. Besonderes Augenmerk würden die Beamten dabei auf die Ausweichrouten legen.

Platter, der am 25. Februar eine Landtagswahl zu schlagen hat, zeigte sich ob der Maßnahmen zufrieden. Es gehe etwa um die genaue Überprüfung der Ruhezeiten der Fahrer. Die Schwerpunktaktionen würden aber auch die Einhaltung des Sektoralen Lkw-Fahrverbotes, also die Kontrolle der transportierten Güter, umfassen, betonte der Landeshauptmann.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht