Toyota treibt Entwicklung selbstfahrender Autos voran

Tokio (APA/Reuters) - Toyota rüstet im Wettstreit um selbstfahrende Autos auf. Der japanische Autokonzern steckt zusammen mit zwei Zulieferern 2,8 Mrd. Dollar (2,3 Mrd. Euro) in eine neue Firma, die Software für autonomes Fahren entwickeln soll. Toyota soll 90 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, die beiden Partner Denso Corp und Aisin Seiki jeweils fünf Prozent.

Die Firma mit Namen Toyota Research Institute-Advanced Development soll ihren Sitz in Tokio und rund 1.000 Angestellte haben. Die Mission dieser Firma sei es, die Entwicklung von Software zu beschleunigen und effektiver zu machen, sagte der künftige Chef des Unternehmens, James Kuffner, am Freitag.

Viele Firmen wollen im Geschäft mit selbstfahrenden Autos mitmischen. Angestammte Autokonzerne wie Daimler, BMW, Volkswagen und Ford liefern sich seit längerem mit Technologiekonzernen wie Google und Apple aber auch dem E-Autobauer Tesla einen Wettlauf in der Entwicklung der autonomen Fahrzeuge. Aber auch Zulieferer wie Continental oder Elektronikkonzerne wie Panasonic sehen Chancen in dem Geschäft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte