Toyota fährt dank Sparkurs überraschend viel Gewinn ein

Toyota hat mit einem Sparkurs seine Absatzdelle auspoliert und den Gewinn überraschend kräftig gesteigert. Der Überschuss legte im abgelaufenen Quartal um zehn Prozent auf umgerechnet 4,8 Milliarden Euro (646,39 Milliarden Yen) zu, wie der größte japanische Autobauer am Dienstag mitteilte. Damit glänzt Toyota zum dritten Mal in Folge zu Beginn seines Geschäftsjahres mit einem Rekordergebnis.

Dazu trug neben Einsparungen auch der schwächere Yen bei, der den Umsatz im Ausland anschob. Allerdings sank der Absatz von April bis Juni um 0,4 Prozent auf 2,502 Millionen Fahrzeuge. Dies führte dazu, dass Toyota im ersten Halbjahr die Spitzenposition des absatzstärksten Autobauers der Welt an Volkswagen verlor.

Toyota machte zuletzt vor allem eine schwächere Pkw-Nachfrage auf dem Heimatmarkt Japan und in Südostasien zu schaffen. Besonders die Kleinwagen-Tochter Daihatsu schwächelte. Auch in China lief es nicht rund. Operativ stieg der Gewinn aber um neun Prozent auf 5,57 Milliarden Euro. Damit blieb Toyota bei der Rentabilität vor VW. Der deutsche Konkurrent hatte seinen operativen Gewinn im vergangenen Quartal um 4,9 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Euro gesteigert. Der Nettogewinn war um 16 Prozent auf 2,73 Milliarden Euro eingebrochen.

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe

Wirtschaft

Dieselgipfel: Debatte um Verbot von Verbrennungsmotoren verunsichert

Wirtschaft

Out of Business: Insolvenzfälle vom 21. August 2017