Toyota stoppt Produktion in Japan wegen Stahlmangel

Tokio/Toyota. Toyota muss wegen eines Stahlengpasses seine Produktion in allen japanischen Fabriken für eine Woche unterbrechen. In den Tagen ab 8. Februar stünden die Bänder still, kündigte der größte Autohersteller Japans am Montag an.

Auslöser sei die Explosion Anfang Jänner in einem Stahlwerk beim Partner Aichi Steel. Details nannte Toyota nicht. Am Montag, 15. Februar, würde die Produktion wieder starten.

Im vergangenen Jahr produzierte Toyota in Japan vier Millionen Fahrzeuge. Davon wurde fast die Hälfte exportiert. Im Dezember rollten täglich rund 13.600 Wagen aus den Werken. Toyota ist bekannt dafür, kaum Autoteile auf Lager zu haben, sondern sie sich bedarfsorientiert mehrmals am Tag liefern zu lassen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte