Toyota und Microsoft gründen Joint Venture für Datenanalyse

Tokio - Der japanische Autobauer Toyota und der US-Softwarehersteller Microsoft tun sich für die Analyse großer Datenmengen zusammen. Ein Gemeinschaftsunternehmen namens Toyota Connected werde gegründet, teilten beide Firmen am Montag mit.

Aufgabe der Firma sei es, die Verwaltung großer Datenmengen zu verbessern und Ideen zu entwickeln, wie auf Grundlage der Daten neue Dienstleistungen geschaffen werden können.

Die neue Geschäftseinheit werde ein "Drehkreuz" für die Datenverwaltung bei Toyota in aller Welt sein und "ein breites Spektrum von Initiativen für Verbraucher und Regierungsinstitutionen unterstützen", erklärte der Autokonzern. Es sollten Techniken entwickelt werden, um im Hintergrund das Fahrerlebnis zu verbessern. Die Autofahrer sollten aber weiterhin das Gefühl haben, Herr der Lage zu sein.

Toyota Connected soll seinen Sitz in Plano im US-Bundesstaat Texas haben. Gegründet wird es formal von Toyota Media Service, wo Microsoft Anteilseigner ist.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte