Toyota öffnet Konzernspitze für Ausländer und Frauen

Toyota öffnet seinen Vorstand erstmals für Ausländer. Europa-Chef Didier Leroy wird künftig einer von sechs Geschäftsleitern sein, wie der weltgrößte Autobauer am Mittwoch mitteilte. Im Juni soll der Franzose diese Position übernehmen, die bisher Japanern vorbehalten war.

Zugleich befördert der japanische Traditionskonzern die Amerikanerin Julie Hamp zur ersten weiblichen Führungskraft. In die erweiterte Führungsriege holt Toyota den Afro-Amerikaner Christopher Reynolds. Damit sind nach der Hauptversammlung neun der 58 Top-Manager Ausländer.

Traditionell werden japanische Unternehmen von einer männlichen Führungsriege geleitet. Nun will die Regierung des Landes dem Beispiel anderer Staaten folgen und die Anzahl von Frauen in leitender Position erhöhen. Ministerpräsident Shinzo Abe hat das Ziel ausgerufen, bis zum Jahr 2020 rund 30 Prozent der Top-Jobs mit Frauen zu besetzen. Marktforschern zufolge liegt der Anteil weiblicher Führungskräfte im mittleren bis höheren Management bei elf Prozent. Honda holte bereits vor einem Jahr eine Frau in die Geschäftsführung. Rivale Nissan wird von dem Franzosen Carlos Ghosn geleitet.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern