Toyota öffnet Konzernspitze für Ausländer und Frauen

Toyota öffnet seinen Vorstand erstmals für Ausländer. Europa-Chef Didier Leroy wird künftig einer von sechs Geschäftsleitern sein, wie der weltgrößte Autobauer am Mittwoch mitteilte. Im Juni soll der Franzose diese Position übernehmen, die bisher Japanern vorbehalten war.

Zugleich befördert der japanische Traditionskonzern die Amerikanerin Julie Hamp zur ersten weiblichen Führungskraft. In die erweiterte Führungsriege holt Toyota den Afro-Amerikaner Christopher Reynolds. Damit sind nach der Hauptversammlung neun der 58 Top-Manager Ausländer.

Traditionell werden japanische Unternehmen von einer männlichen Führungsriege geleitet. Nun will die Regierung des Landes dem Beispiel anderer Staaten folgen und die Anzahl von Frauen in leitender Position erhöhen. Ministerpräsident Shinzo Abe hat das Ziel ausgerufen, bis zum Jahr 2020 rund 30 Prozent der Top-Jobs mit Frauen zu besetzen. Marktforschern zufolge liegt der Anteil weiblicher Führungskräfte im mittleren bis höheren Management bei elf Prozent. Honda holte bereits vor einem Jahr eine Frau in die Geschäftsführung. Rivale Nissan wird von dem Franzosen Carlos Ghosn geleitet.

Washington (APA/dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend weiter gesunken und auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. Die Anträge gingen um 8.000 auf 207.000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. So niedrig war die Zahl der Erstanträge zuletzt im Dezember 1969.
 

Newsticker

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969

Wien/Linz (APA) - Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) hat im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen und den Linzer Terminal Tower erneut sein Handeln verteidigt. Die Vergabe der Bundeswohnungen sei korrekt, transparent und ein Erfolg für die Republik gewesen. Aber bei der ersten Einvernahme sah Grasser noch eine "katastrophale Optik" durch das Provisionsgeschäft bei der Buwog.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Grasser verteidigt Vergabe, "Optik katastrophal"

Frankfurt/Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Kernmarke Volkswagen des VW-Konzerns soll nach dem Willen von Konzernchef Herbert Diess schon vier bis fünf Jahre früher als bisher geplant eine Rendite von sechs Prozent erreichen. Spätestens 2021 wolle Diess die Marke von sechs statt der bisher bis dahin angestrebten vier Prozent Gewinn vom Umsatz schaffen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen.
 

Newsticker

Magazin: VW-Chef will höhere Rendite bei VW früher erreichen