Tourismuskonzern Orascom erwartet für 2015 wieder schwarze Zahlen

Zürich - Der Schweizer Tourismuskonzern Orascom hat im Geschäftsjahr 2014 markante Fortschritte gemacht. Es zeichne sich ein Umsatzplus von 10 bis 15 Prozent ab, teilte das vom ägyptischen Investor Samih Sawiris kontrollierte Unternehmen am Montag mit. Unter dem Strich erwartet Orascom die Rückkehr in die schwarzen Zahlen.

Der Nettogewinn nach Minderheiten werde "in der Größenordnung zwischen 37 Mio. und 42 Mio. Franken" (zwischen 35 und 40 Mio. Euro) ausfallen. Im Vorjahr wurde noch ein Minus von knapp 158 Mio. Franken verzeichnet.

Ein Grund für die Fortschritte sind die stark verbesserten Ergebnisse der größten ägyptischen Tochtergesellschaft, der Orascom Hotels and Development (OHD). Diese erzielte einen 20 Prozent höheren Umsatz von 1,43 Mrd. ägyptischen Pfund (172,7 Mio. Euro), wie Orascom weiter mitteilte.

Dies war zum Teil die Folge einer besseren Auslastung der Hotels, die sich im zweiten Halbjahr im Vorjahresvergleich von 39 Prozent auf 60 Prozent verbesserte. Dieser Trend habe sich zu Beginn des Jahres 2015 bestätigt, heißt es weiter.

Im zweiten Halbjahr 2014 seien die Reisesperren für die Region des Roten Meeres aufgehoben worden, begründete Orascom die Verbesserung. Die Hotels von OHD seien aber nicht voll ausgelastet gewesen, weil für die Halbinsel Sinai immer noch Reisebeschränkungen gälten. Zudem hätten wegen Überschwemmungen im Frühling 2014 einige Hotels geschlossen werden müssen.

Die definitiven Zahlen zum gesamten Konzern wird Orascom am 14. April vorlegen.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"