Tourismus in Wien - Neuer Nächtigungsrekord für ESC-Monat Mai

Der Song-Contest-Monat Mai brachte Wien einen neuen Nächtigungsrekord ein: Insgesamt verzeichnete die Bundeshauptstadt knapp über 1,3 Mio. Übernachtungen. Das toppt nicht nur den April dieses Jahres, sondern bedeutet auch gegenüber Mai 2014 ein Plus von 2,4 Prozent, wie der Wien Tourismus am Freitag per Aussendung bekannt gab.

Vor allem Gäste aus Deutschland und der Schweiz übernachteten im Mai besonders gerne, ein Plus gab es auch aus Italien, Großbritannien und Spanien. Vermutlich die ESC-Fans sorgten auch für ein paar ungewöhnliche Zuwächse: So gab es etwa ein Plus von 17 Prozent bei Nächtigungen australischer Gäste, Israel kam auf 13.000 Nächtigungen und damit einen Anstieg um 26 Prozent. Ungewöhnlich auch das Plus aus Indien: Die Nächtigungen indischer Gäste stiegen um 53 Prozent.

Von den Zuwächsen profitierten alle Hotelkategorien mit Ausnahme der Vier-Sterne-Häuser. Trotz Song Contest lag die Auslastung der Wiener Betten jedoch nur bei 61,7 Prozent (2014: 63,6 Prozent). Allerdings ist die Gesamtzahl der Betten im vergangenen Jahr auch um 5,7 Prozent gewachsen.

Sieht man sich den Zeitraum von Jänner bis Mai an, kam Wien insgesamt auf 4,998 Mio. Nächtigungen, was gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ein Plus von 4,2 Prozent bedeutet. Der Netto-Nächtigungsumsatz im ersten Jahresdrittel, also von Jänner bis April, betrug 175,1 Mio. Euro, 8,1 Prozent mehr als noch im Vorjahr.

Aufgrund eines Softwarefehlers muss auch der Netto-Nächtigungsumsatz für das Jahr 2014 korrigiert werden. Er beträgt für das gesamte Jahr 638,8 Mio. Euro. Das bedeutet im Vergleich zu 2013 ein Plus von 4,9 Prozent und nicht, wie im Jänner vom Wien Tourismus gemeldet, ein Plus von 9,6 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte