Tourismus ist gut in die Sommersaison gestartet

Der heimische Tourismus ist gut in die heurige Sommersaison gestartet. Die Beherbergungsbetriebe verzeichneten im Mai nach vorläufigen Zahlen der Statistik Austria ein Nächtigungsplus von 8,8 Prozent gegenüber dem Mai des Vorjahres. Der deutliche Anstieg ist vor allem auf die Verschiebung der Pfingstfeiertage zurückzuführen, die diesmal in den Mai fielen.

Die Nächtigungszahl ausländischer Gäste stieg um 16,8 Prozent auf 4,58 Millionen, jene inländischer Gäste ging um 2,5 Prozent auf 2,69 Millionen zurück. Auch die Gästezahl (Ankünfte) stieg im Mai um kräftige 9,5 Prozent. Ausländische Gäste waren mit plus 16,2 Prozent die treibende Kraft. Die Zahl der Ankünfte inländischer Gäste blieb dagegen nahezu unverändert.

Für eine abschließende Bewertung der Sommervorsaison ist jedenfalls das Ergebnis für den Juni abzuwarten, so die Statistiker.

Die stärksten Zuwächse bei den Nächtigungszahlen gab es bei Gästen aus Deutschland (+29,1 Prozent), der Schweiz und Liechtenstein (+14,1 Prozent), sowie den Niederlanden (+16,0 Prozent). Weniger Gäste kamen dagegen aus Frankreich (-7,0 Prozent), Tschechien (-4,2 Prozent) und Russland (-33,6 Prozent).

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stiegen die Nächtigungszahlen um 3,1 Prozent auf 57,95 Millionen Übernachtungen. Die Zahl ausländischer Gästenächtigungen stieg dabei um 4,0 Prozent, jene der inländischen Gäste um 0,2 Prozent. Die Ankünfte stiegen um 5,0 Prozent auf 15,37 Millionen. Im bisherigen Kalenderjahr 2015 entfielen mehr als 50 Prozent aller ausländischen Gästenächtigungen auf Deutschland (22,23 Mio. Übernachtungen), 11 Prozent auf die Niederlande sowie 5 Prozent auf den drittwichtigsten ausländischen Herkunftsmarkt Schweiz und Liechtenstein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte