Total, OMV, Repsol bohren ab 2016 im Schwarzen Meer nach Gas

Der französische Energie-Konzern Total will Anfang nächsten Jahres mit Öl- und Gas-Probebohrungen vor der bulgarischen Schwarzmeerküste starten. "Wir sind derzeit in der Vorbereitung und gehen davon aus, dass wir Anfang 2016 mit den Öl- und Gas-Bohrungen beginnen können", sagte ein für Bulgarien zuständiger Total-Manager am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters.

Konsortialpartner sind die österreichische OMV und die spanische Repsol, die jeweils 30 Prozent halten. Total ist mit einem Anteil von 40 Prozent Betriebsführer. Aufgrund der stark gesunkenen Ölpreise hatte das französische Unternehmen das Projekt um sechs Monate auf Anfang 2016 verschoben.

Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow kündigte zuvor gegenüber bulgarischen Medien an, dass mit den Probebohrungen im Februar begonnen werde. Total wollte das nicht bestätigen. Der Zeitpunkt hänge auch von der Verfügbarkeit der Vertragspartner ab, hieß es. Ein OMV-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern.

Vor der bulgarischen Schwarzmeerküste werden große Öl- und Gasreserven vermutet. Die Konsortialpartner haben sich bisher mit Prognosen über das Vorkommen zurückgehalten. Medienberichten zufolge werden im Block "Han Asparuh" - etwa 80 Kilometer vor der bulgarischen Küste - bis zu 100 Milliarden Kubikmeter Erdgas vermutet. Das entspricht etwa dem Jahresverbrauch von Erdgas in Deutschland. Das Projekt würde die Abhängigkeit Bulgariens vom russischem Erdgas stark verringern. Derzeit zahle das Land jährlich rund sechs Milliarden Euro für Erdgas und -Öl, während die bulgarischen Vorkommen ungenutzt bleiben, sagte Borissow.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch