Total muss in Frankreich wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht

La Defense/Teheran - Wegen Korruptionsvorwürfen bei Geschäften mit dem Iran muss sich der Energiekonzern Total in Frankreich vor Gericht verantworten. Gegen den französischen Erdöl- und Gasriesen wurde Anklage wegen "Bestechung ausländischer Staatsbediensteter" erhoben, wie am Dienstag aus Justizkreisen in Paris verlautete.

In der Affäre geht es um Lizenzen zur Erdöl- und Gasförderung im Iran, die an Total vergeben wurden. Konzernvertreter sollen zwischen 1996 und 2003 iranische Verantwortliche bestochen haben, damit die Verträge zustande kommen.

Die französische Justiz interessiert sich unter anderem für eine Zahlung in Höhe von 38 Mio. Dollar (30,6 Mio. Euro) aus der Zeit. Wegen der Korruptionsvorwürfe hatte auch die US-Justiz gegen Total ermittelt. Die Ermittlungen wurden aber eingestellt, nachdem der Konzern sich zur Zahlung von 398 Mio. Dollar bereit erklärte.

In der Affäre war Mitte Oktober in Frankreich auch Anklage gegen den damaligen Total-Chef Christophe de Margerie erhoben worden. De Margerie kam wenige Tage später ums Leben, als sein Privatflugzeug beim Start am Flughafen Moskau-Wnukowo mit einem Schneepflug kollidierte.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne