Toshiba will Chipsparte an die Börse bringen

Tokio (APA/Reuters) - Toshiba erwägt einem Zeitungsbericht zufolge einen Börsengang seiner Chipsparte, sollte der angepeilte milliardenschwere Verkauf an den Wettbewerbsbehörden scheitern. Wenn es bis Ende März keine Zustimmung zu dem Deal gebe, wäre der Gang aufs Parkett eine von mehreren Alternativen, zitierte die "Financial Times" am Montag mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Einige Analysten und Aktionäre würden sogar eine Börsennotierung dem Verkauf vorziehen, hieß es weiter.

Nach monatelangem Ringen hatte Toshiba im September den US-Finanzinvestor Bain Capital als Käufer für seine Chipsparte gewonnen. Als Preis waren rund 18 Mrd. Dollar (15 Mrd. Euro) vereinbart worden. Der Verkaufsprozess war durch wechselnde Allianzen, nachgebesserte Offerten und die Einbindung von Gerichten spannend geworden.

Eine Toshiba-Sprecherin sagte, an den Verkaufsplänen habe sich nichts geändert. Der japanische Elektronikkonzern benötigt das Geld aus dem Geschäft, um sich nach der Insolvenz der US-Kraftwerkstochter Westinghouse neu aufzustellen.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"