Tiroler Landesverwaltungsgericht erlaubt Zusatzstoff bei Kunstschnee

Innsbruck (APA) - Das Tiroler Landesverwaltungsgericht (LVwG) hat in einem Erkenntnis unter bestimmten Auflagen die Zugabe des Zusatzstoffes "Snomax" bei der Erzeugung von Kunstschnee genehmigt. Die Seefelder Bergbahnen hatten einen negativen Bescheid beim LVwG bekämpft, bestätigte das Land am Dienstag gegenüber der APA entsprechende Medienberichte.

"Eine wasserrechtliche Bewilligung kann nicht aufgrund allfälliger Imageschäden oder aufgrund der öffentlichen Meinung versagt werden", zitierte die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Dienstagsausgabe das LVwG. Nachdem das von der Wasserrechtsbehörde durchgeführte Ermittlungsverfahren unbestritten ergeben habe, dass der Einsatz des Zusatzstoffes Snomax keine negativen Auswirkungen auf Mensch, Tiere, Pflanzen und die Umwelt erwarten lasse und auch sonst keine Beeinträchtigungen von rechtlich relevanten öffentlichen Interessen zutage getreten seien, habe das Landesverwaltungsgericht der Beschwerde Folge zu geben, heißt es in dem Erkenntnis.

Politisch bekennt sich die Tiroler Landesregierung jedoch zum Verbot derartiger Zusatzstoffe. "Ich muss mir das noch im Detail anschauen, aber letztlich bleibt das Bekenntnis der Regierung aufrecht, dass keine Zusatzstoffe bei der Beschneiung verwendet werden sollen", sagte LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) zur "TT".

Snomax enthalte bestimmte Proteine, durch die der Kristallisationsprozess verbessert werden soll, schreibt die Firma auf ihrer Homepage. Mit Snomax gefriere Wasser schneller, gleichmäßiger und der Schnee bleibe länger erhalten. Das Unternehmen verspricht bis zu 40 Prozent mehr Schnee mit einer besseren Schneequalität.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen