Tiroler Landesverwaltungsgericht erlaubt Zusatzstoff bei Kunstschnee

Innsbruck (APA) - Das Tiroler Landesverwaltungsgericht (LVwG) hat in einem Erkenntnis unter bestimmten Auflagen die Zugabe des Zusatzstoffes "Snomax" bei der Erzeugung von Kunstschnee genehmigt. Die Seefelder Bergbahnen hatten einen negativen Bescheid beim LVwG bekämpft, bestätigte das Land am Dienstag gegenüber der APA entsprechende Medienberichte.

"Eine wasserrechtliche Bewilligung kann nicht aufgrund allfälliger Imageschäden oder aufgrund der öffentlichen Meinung versagt werden", zitierte die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Dienstagsausgabe das LVwG. Nachdem das von der Wasserrechtsbehörde durchgeführte Ermittlungsverfahren unbestritten ergeben habe, dass der Einsatz des Zusatzstoffes Snomax keine negativen Auswirkungen auf Mensch, Tiere, Pflanzen und die Umwelt erwarten lasse und auch sonst keine Beeinträchtigungen von rechtlich relevanten öffentlichen Interessen zutage getreten seien, habe das Landesverwaltungsgericht der Beschwerde Folge zu geben, heißt es in dem Erkenntnis.

Politisch bekennt sich die Tiroler Landesregierung jedoch zum Verbot derartiger Zusatzstoffe. "Ich muss mir das noch im Detail anschauen, aber letztlich bleibt das Bekenntnis der Regierung aufrecht, dass keine Zusatzstoffe bei der Beschneiung verwendet werden sollen", sagte LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) zur "TT".

Snomax enthalte bestimmte Proteine, durch die der Kristallisationsprozess verbessert werden soll, schreibt die Firma auf ihrer Homepage. Mit Snomax gefriere Wasser schneller, gleichmäßiger und der Schnee bleibe länger erhalten. Das Unternehmen verspricht bis zu 40 Prozent mehr Schnee mit einer besseren Schneequalität.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte