Tiroler IV verlangt von künftiger Koalition Türkis-Blau-Unterstützung

Innsbruck (APA) - Während der Koalitionspoker in Tirol noch voll im Gange ist, hat die hiesige Industriellenvereinigung schon einmal ihre Forderungen an eine künftige Landesregierung deponiert. Man erwarte, dass diese den "Reformkurs" der türkis-blauen Bundesregierung unterstützt, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag.

Denn um Österreich international wieder wettbewerbsfähiger zu machen, müssten die im Koalitionsabkommen vereinbarten Vereinfachungen und Einsparungen umgesetzt werden, so die Tiroler Industriellenvereinigung. Es brauche auch in Tirol eine Reformpartnerschaft, um die gute wirtschaftliche Ausgangslage abzusichern. Als zentrales Instrument solle ein "Standortcheck" dienen, meinte Präsident Christoph Swarovski.

Die IV sprach sich etwa "dezidiert für den Ausbau der Wasserkraft und der Infrastruktur" aus. Regelungen gegen den Transit dürften nicht zum Nachteil der heimischen Wirtschaft werden. Der Industriellenvereinigung wird nachgesagt, einer Neuauflage der schwarz-grünen Landeskoalition eher reserviert gegenüberzustehen.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch