Tiroler IV verlangt von künftiger Koalition Türkis-Blau-Unterstützung

Innsbruck (APA) - Während der Koalitionspoker in Tirol noch voll im Gange ist, hat die hiesige Industriellenvereinigung schon einmal ihre Forderungen an eine künftige Landesregierung deponiert. Man erwarte, dass diese den "Reformkurs" der türkis-blauen Bundesregierung unterstützt, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag.

Denn um Österreich international wieder wettbewerbsfähiger zu machen, müssten die im Koalitionsabkommen vereinbarten Vereinfachungen und Einsparungen umgesetzt werden, so die Tiroler Industriellenvereinigung. Es brauche auch in Tirol eine Reformpartnerschaft, um die gute wirtschaftliche Ausgangslage abzusichern. Als zentrales Instrument solle ein "Standortcheck" dienen, meinte Präsident Christoph Swarovski.

Die IV sprach sich etwa "dezidiert für den Ausbau der Wasserkraft und der Infrastruktur" aus. Regelungen gegen den Transit dürften nicht zum Nachteil der heimischen Wirtschaft werden. Der Industriellenvereinigung wird nachgesagt, einer Neuauflage der schwarz-grünen Landeskoalition eher reserviert gegenüberzustehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte