Tiroler AK ortet "enorme" Preisunterschiede bei heimischem Skiverleih

Innsbruck (APA) - Die Tiroler Arbeiterkammer (AK) ortet bei den heimischen Skiverleih-Anbietern zum Teil "enorme" Preisunterschiede. Dies habe ein Vergleich von 28 verschiedenen Anbietern ergeben, teilte die AK am Donnerstag in einer Aussendung mit. Bei einer Verleihdauer von sieben Tagen kostet der jeweils teuerste Ski zwischen 61 und 269 Euro.

Bei der Auswertung seien die jeweils teuersten und die günstigsten Kategorien berücksichtigt worden. Sowohl die Qualität der Skimodelle, als auch etwaige Zusatzleistungen, wie Skischuhe, Skistöcke und Helm, oder möglicherweise inkludierte Versicherungen gegen Diebstahl und Skibruch, würden sich auf die jeweiligen Preise auswirken, hieß es. Die Preise seien im Oktober schriftlich erhoben worden.

Der Preis für Erwachsenenski beträgt laut AK für den jeweils teuersten Ski für einen Tag zwischen 16 und 42 Euro, für sieben Tage zwischen 61 und 269 Euro. Das jeweils günstigste Modell ist bereits von 12 bis 24 Euro für einen Tag, bzw. 49 bis 124 für sieben Tage zu erhalten. Kinderski werden zwischen fünf und 13 Euro pro Tag angeboten. Für Jugendliche bezahlt man zwischen sechs und 21 Euro pro Tag. Die Wochenmiete beträgt zwischen 24 und 71 Euro für Kinder und 34 bis 109 Euro für Jugendliche. Obwohl es hierbei keine einheitliche Tendenz gebe, ab wann ein Ski als Jugendski gelte.

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmer würden zudem auf ihren Webseiten Rabatte von bis zu 15 Prozent auf Online-Reservierungen anbieten. Eine entsprechende Recherche kann sich laut AK demnach durchaus bezahlt machen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte