Tiroler AK befürchtet durch "Gold Plating" Sozialabbau

Innsbruck (APA) - Der schwarze Tiroler Arbeiterkammerpräsident Erwin Zangerl warnt vor einer Hintertür für Sozialabbau durch die "Gold Plating"-Initiative. Die Stellungnahmen von Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer zu unerwünschten Übererfüllungen von EU-Mindeststandards ließen derartiges befürchten, erklärte Zangerl in einer Aussendung am Freitag.

"Die Industrie- und Wirtschaftslobbys haben knapp 500 Forderungen zur Senkung von Arbeitnehmer-, Umwelt- und Konsumentenrechts-Standards aufgelistet", bemängelte Zangerl. Zur Zielscheibe geworden sei neben der fünften Urlaubswoche etwa auch der Kündigungsschutz. Das Papier von Industrie und Wirtschaft kritisiere zudem auch den umfassenden Kündigungsschutz im Mutterschutz mit dem Kommentar "unnötige Einschränkung des Kündigungsrechts erhöht die Personalkosten", hieß es.

Es sei ein "brutaler Kampf"ausgebrochen. Die Rechte von Arbeitnehmern sollen noch mehr beschnitten werden, so der Tiroler AK-Präsident: "Und das Ganze wird als Bürokratie-Abbau getarnt." Wer die gesetzlichen Regelungen in Österreich auf das niedrigere EU-Niveau zurückschraube, betreibe Soziallabbau, so Zangerl.

Zangerl erwartete sich eine "klare Absage der Bundesregierung gegenüber den Stellungnahmen von Industrie und Wirtschaft zum Gold Plating". "Wir werden uns mit aller Kraft gegen die Verschlechterung von gesetzlichen Regelungen, vor allem bei den arbeits- und sozialrechtlichen aber auch den Umwelt-Standards zur Wehr setzen", so der Tiroler AK-Präsident.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte