Tirol-Wahl: Gewerkschafter stärken Blanik den Rücken

Innsbruck (APA) - Nach dem Aus im Tiroler Koalitionspoker sehen sich die roten Gewerkschafter dazu veranlasst, SPÖ-Parteichefin Elisabeth Blanik öffentlich den Rücken zu stärken. "Wir stehen voll hinter der Entscheidung der Parteivorsitzenden", erklärte FSG-Chef Christian Hauser in einer Aussendung. Tirol brauche eine starke Opposition, die SPÖ werde diese künftig mit tatkräftiger FSG-Unterstützung anführen.

"Wir wollen gestalten und nicht nur ein bisschen Regierung spielen", betonte Hauser. Ins selbe Horn stieß Tirols ÖGB-Chef und künftiger Landtagsabgeordneter Philip Wohlgemuth: "Wir lassen uns nicht verbiegen oder Themen aufzwingen, hinter denen wir nicht stehen". Dies sei man den Wählern schuldig. "Wir mussten die Notbremse ziehen und stehen für eine offene und ehrliche Politik. Die neue SPÖ ist eine Partei mit Rückgrat", so Wohlgemuth.

Und die beiden Gewerkschaftsspitzen warnten schon mal mögliche parteiinterne Kritiker: "Jegliche Querschüsse" würden "nur dem individuellen Wohl" und nicht jenem der Wähler und der Partei dienen. "Elisabeth Blanik ist die Parteivorsitzende, sie gibt die Linie vor und daran wird nicht gerüttelt. Schließlich hat sie für Einheit in der Partei gesorgt und alle Interessengruppen mit ins Boot geholt", so Hauser und Wohlgemuth unisono. Vize-Parteichef Georg Dornauer, der bei einem Verzicht Blaniks als möglicher Landeshauptmannstellvertreter gehandelt wurde, war für die APA übrigens vorerst nicht erreichbar.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach