Tidal von Jay-Z profitiert von Premium-Kunden

Los Angeles - Der oft belächelte Musikdienst Tidal von Rap-Star Jay-Z hat in seinem ersten Jahr die Marke von drei Millionen zahlenden Abo-Kunden geknackt. Dabei entschieden sich überraschend viele Nutzer - 45 Prozent - für die teurere Variante, die Musik in höherer Qualität liefern soll. Sie kostet mit einem Preis von 19,99 Dollar (17,86 Euro) im Monat doppelt so viel wie reguläre Angebote der Konkurrenz.

Tidal nannte die Zahlen dem Branchenmagazin "Billboard".

Jay-Z hatte im vergangenen Jahr die skandinavische Betreiberfirma Aspiro hinter den Musikdiensten Tidal und WiMP gekauft und auf dieser Basis einen eigenen Service gestartet. Die Vision sei, dass Tidal den Musikern selbst gehöre und sie dort exklusiv ihre neuen Werke veröffentlichen könnten, hieß es bei der öffentlichen Vorstellung des neuen Dienstes vor einem Jahr.

Die Veranstaltung wurde als elitär kritisiert, weil Jay-Z lauter etablierte Musikstars wie Madonna, Kanye West oder Rihanna auf die Bühne brachte. Auch später wurde Tidal oft als exotischer Außenseiter im Streaming-Geschäft belächelt.

Allerdings scheint die Idee mit der Exklusivität erste Früchte zu tragen: So sei das neue Album von Kanye West, "The Life of Pablo", das es bisher nur bei Tidal zu hören gibt, in den ersten zehn Tagen 250 Millionen Mal gestreamt worden, teilte der Dienst mit. Das Album führt allerdings auch mit großem Vorsprung die Top-Ten der illegalen Downloads an, die auf der Tauschbörse "The Piratebay" gelistet sind.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch