Tickethändler Eventim überspringt Milliardengrenze beim Umsatz

Bremen (APA/dpa) - Der Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim ist dank eines boomenden Geschäfts mit Online-Tickets und Tournee- und Konzertveranstaltungen kräftig gewachsen. Der im MDax notierte Konzern meldete am Donnerstag Gesamterlöse von 1,03 Mrd. Euro und damit knapp 25 Prozent mehr als 2016. Der Jahresüberschuss stieg um 19 Prozent auf 112,8 Mio. Euro.

Damit festigte der Konzern in Europa seine führende Stellung in der Ticket- und Veranstaltungsbranche.

Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg sagte, mit dem Rekord gingen eine ganze Reihe weiterer positiver Entwicklungen einher, wozu auch der Ausbau des Online-Geschäfts zähle. Eventim verkaufte 2017 auf digitalen und mobilen Kanälen rund 48,9 Millionen Tickets - etwa 12 Prozent mehr als 2016. Insgesamt waren es mit Kinokarten und dem Verkauf von Eintrittskarten an stationären Verkaufsstellen 250 Millionen Tickets, darunter allein 100 Millionen Kino-Tickets in Deutschland, Spanien und Italien.

Für den Tournee- und Konzertbereich meldete Eventim trotz eines um rund 43 Prozent gestiegenen Umsatzes (626,7 Mio. Euro) beim Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) einen Rückgang von 25,5 auf 20,5 Mio. Euro. Hier hätten sich Anlaufverluste in Höhe von rund 10 Mio. Euro unter anderem für den Aufbau neuer Festivalmarken ausgewirkt. Der Hauptversammlung Anfang 8. Mai solle eine Dividende vorschlagen werden, die erneut mehr als 50 Prozent des Jahresüberschusses ausmache. Die Höhe soll bei 59 Cent (Vorjahr: 50 Cent) liegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte