ThyssenKrupp mit erstem Gewinn nach drei Verlustjahren

Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat sich nach drei Verlustjahren wieder in die schwarzen Zahlen gekämpft. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 erwirtschaftete das Unternehmen einen Überschuss von 210 Millionen Euro, wie es am Donnerstag in Essen mitteilte.

Dabei zahlte sich vor allem das harte Sparprogramm aus. Zudem hat der Konzern sein Krisen-Stahlwerk in Brasilien allmählich im Griff. Als Signal für die Trendwende gibt es für die Aktionäre zumindest wieder eine kleine Dividende von 11 Cent je Anteilsschein. Sie waren in den beiden Vorjahren leer ausgegangen.

Vor einem Jahr kam unter dem Strich noch ein Fehlbetrag von 1,4 Milliarden Euro zusammen. Der Konzern hatte lange unter Fehlinvestitionen in neue Stahlwerke in Brasilien und den USA sowie Abschreibungen auf das Edelstahlgeschäft gelitten. Im vergangenen Geschäftsjahr legte der Umsatz bereinigt um verkaufte Geschäftsteile um sieben Prozent auf 41,3 Milliarden Euro zu.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte