Thyssen-Chef gibt Stahlkochern Garantien für Fusion mit Tata

Düsseldorf/Mumbai (Bombay)/Essen (APA/Reuters) - Nach dem monatelangen Streit um die Stahlfusion wächst bei Thyssenkrupp kurz vor Weihnachten die Vorfreude: Vorstandschef Heinrich Hiesinger hat den Stahlkochern des Konzerns für das Gemeinschaftsunternehmen mit Tata Steel eine Reihe von Zugeständnissen gemacht.

Im Schulterschluss mit der mächtigen IG Metall sagte der Manager den Beschäftigten unter anderem für neun Jahre den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen zu. Die Aktie lag am Freitagmorgen kaum verändert bei 24,18 Euro. Die am Abend zuvor geschlossene Vereinbarung sei eine wesentliche Voraussetzung zur Umsetzung der strategischen Ziele, betonte Hiesinger. Die Fusionspläne sorgen seit eineinhalb Jahren für heftige Proteste in der Belegschaft. Tausende Stahlkocher waren dagegen auf die Straße gegangen.

Unter Dach und Fach ist die nun erzielte Einigung noch nicht, sollen doch die IG-Metall-Mitglieder darüber im Jänner noch abstimmen. Zudem steht eine Zustimmung der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu den Fusionsplänen noch unter Vorbehalt. Wirtschaftliche Gutachten müssen bestätigen, dass das Joint Venture tragfähig ist. Hiesinger kann die Pläne zwar auch gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter vom Aufsichtsrat absegnen lassen. Er würde damit aber einen Bruch mit den Gewerkschaften riskieren, auf deren Unterstützung er bei der Umsetzung der Pläne setzt. Schließlich sollen dabei - sowohl bei Thyssen wie auch bei Tata - bis zu 2.000 Jobs abgebaut werden.

"Die Einigung entspricht damit unserem Verständnis von unternehmerischer Verantwortung", betonte der Vorstandschef. "Sie gibt uns zum einen die Möglichkeit, die für das Joint Venture angekündigten wirtschaftlichen Vorteile und Synergien zu erzielen und damit wie geplant Mehrwert für Thyssenkrupp und seine Aktionäre zu schaffen."

Hiesinger kam der IG Metall weit entgegen. Diese hatte zehn Jahre Sicherheit gefordert. Neben betriebsbedingten Kündigungen sollen auch Standortschließungen neun Jahre ausgeschlossen werden, wenn die beiden Firmen ihre Stahlsparte zusammenlegen. "Das hat es auch im Stahl so noch nie gegeben", sagte der stellvertretende Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe, Detlef Wetzel, der Nachrichtenagentur Reuters. Thyssenkrupp gebe den Beschäftigten "eine gute Zukunftsperspektive und sichert Arbeitsplätze", erklärte Hiesinger. "Mit dieser Einigung wird eine Beschäftigungssicherung bis zum 30.09.2026 vereinbart."

Die Gewerkschaft lasse den Konzern als Eigentümer nicht aus der Verantwortung, betonte Wetzel: "Thyssenkrupp wird seinen 50-Prozent-Anteil mindestens sechs Jahre halten müssen. Damit ist das Thyssenkrupp-Management mit verantwortlich für Erfolg oder Scheitern eines möglichen Joint-Ventures." Nicht durchsetzen konnte sich die Gewerkschaft mit ihrer Kritik am geplanten Sitz des Joint Ventures in den Niederlanden.

Die mit Thyssenkrupp vereinbarten Eckpunkte für einen Tarifvertrag sehen der Gewerkschaft zufolge weiter vor, dass Thyssenkrupp mindestens acht Jahre gemeinsam mit Tata das Gemeinschaftsunternehmen führen muss. Davon müsse Thyssenkrupp über mindestens sechs Jahre einen Anteil von 50 Prozent halten. Thyssenkrupp erklärte, "eine Veränderung der Anteilseignerstruktur, gegebenenfalls durch einen Börsengang", sei während dieser sechs Jahre nicht ausgeschlossen. Dies könnte durch eine Kapitalerhöhung möglich werden, sagte ein Vertreter der IG Metall.

Thyssenkrupp verpflichtete sich darüber hinaus, mindestens 400 Mio. Euro pro Jahr in die Standorte zu investieren. Zugleich hatte der Konzern durch das Joint Venture Synergieeffekte von jährlich 400 bis 600 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Hiesinger will mit der Fusion den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal schmieden. Er strebt die Unterzeichnung eines Vertrags für das Gemeinschaftsunternehmen für Anfang 2018 an, nach Freigabe durch die Kartellbehörden könnte der Zusammenschluss dann Ende des kommenden Jahres vollzogen werden. Hiesinger will den Konzern auf das weniger konjunkturanfällige Geschäft mit Aufzügen, Autoteilen, Anlagen und U-Booten ausrichten. Thyssenkrupp beschäftigt in der Stahlsparte rund 27.000 Mitarbeiter. Das neue Unternehmen würde einen Pro-forma-Umsatz von etwa 15 Mrd. Euro erzielen und etwa 48.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Peking (APA/dpa) - Im Handelsstreit mit China bereiten die USA Medienberichten zufolge weitere Strafmaßnahmen vor. Nachdem das Weiße Haus bisher vor allem mit Zöllen auf chinesische Waren drohte, könnten bei Übernahmen von US-Firmen Einschränkungen für chinesische Käufer folgen.
 

Newsticker

USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten

Saarbrücken (APA/dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) haben am Montag in einem gemeinsamen Brief an Firmenchef Elon Musk für ihr Bundesland geworben, wie die Staatskanzlei in Saarbrücken mitteilte.
 

Newsticker

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Buenos Aires (APA/dpa) - Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. Öffentliche Transportmittel standen am Montagmorgen still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen.
 

Newsticker

Generalstreik legt Argentinien weitgehend lahm