Thomas Cook und Club Med rücken näher zusammen

London/Paris - Der britische Reisekonzern Thomas Cook und der französische Ferienanlagen-Betreiber Club Mediterranee wollen in Europa enger zusammenarbeiten. Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser und Club-Med-Chef Henri Giscard d'Estaing schlossen am Dienstag einen Kooperationsvertrag - zunächst für drei Jahre.

In Frankreich ist der Reisekonzern bereits ein wichtiger Vertriebspartner von Club Med. Darauf aufbauend wollen beide Unternehmen bis 2018 das Umsatzvolumen im Thomas-Cook-Vertrieb auf 100 Mio. Euro pro Jahr steigern.

Die Vereinbarung bezieht sich auf alle europäischen Märkte, in denen beide Unternehmen aktiv sind. Die gemeinsamen Marketing-Initiativen umfassen unter anderem einen eigenen Club-Med-Bereich in den Reisebüros von Thomas Cook sowie auf der Website. Zudem wollen die Partner Möglichkeiten einer stärkeren Kooperation bei Flügen ausloten. Der chinesische Mischkonzern Fosun International, der Club Med übernommen hatte, ist ebenfalls an Thomas Cook beteiligt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro