Bank Austria hat Wien-Mitte-Einkaufszentrum "The Mall" verkauft

Wien (APA) - Die Bank Austria hat eine weitere prominente Wiener Großimmobilie abgestoßen. Sie hat das in Wien-Landstraße errichtete Bahnhofs- und Einkaufszentrum "The Mall" verkauft. Käufer ist ein Konsortium um Morgan Stanley Real Estate. Die Amerikaner hatten als aussichtsreichste Kandidaten für den Deal gegolten.

Am heutigen Donnerstag ist der Kaufvertrag unterschrieben worden, wie die österreichische UniCredit-Tochter Bank Austria mitteilte. Die Kartellbehörde muss noch ihren Sanktus geben. Damit soll der ganze Deal noch im Lauf des Jahres 2015 über die Bühne gehen.

Zum Kaufpreis wurden heute keine Angaben gemacht. Im Vorfeld war der Einkaufszentrumskomplex aber auf deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro taxiert worden. Eröffnet wurde das Zentrum im Jahr 2012, die Baukosten beliefen sich auf 480 Mio. Euro. Der jetzige Verkauf ist damit in jedem Fall eine der größten Immobilientransaktionen der vergangenen Jahre.

Ein von einem Immofonds der US-Bank Morgan Stanley geführtes Konsortium hat vor knapp einem Jahr bereits die Wiener "Millennium City" erworben.

Die "Mall" ist mit 30.000 Quadratmetern Geschäftsfläche und 50 Shops das größte Shoppingcenter im Herzen der Bundeshauptstadt. Der Komplex ist eine Überbauung des Bahnhofs Wien Mitte. Auf einer Bruttogeschossfläche von 150.000 Quadratmetern befinden sich neben Geschäftsflächen und Gastronomielokalen auch 62.000 Quadratmeter Büroflächen. Mit einer Frequenz von über 100.000 Personen pro Tag liegt das Einkaufszentrum an einem der belebtesten Verkehrsknotenpunkte in Wien.

Frankfurt/New York (APA/dpa) - US-Aufseher haben der Deutschen Bank wegen verbotener Absprachen am Devisenmarkt eine Millionenstrafe aufgebrummt. Das Geldhaus habe einer Zahlung von 205 Mio. Dollar (178 Mio. Euro) wegen früherer Verstöße gegen New Yorker Finanzgesetze zugestimmt, teilte die dortige Finanzbehörde DFS am Mittwoch mit.
 

Newsticker

Deutsche Bank muss in den USA 205 Millionen Dollar Strafe zahlen

Berlin (APA/Reuters) - Der US-amerikanische Datenverarbeiter Teradata hat Klage gegen SAP vor einem Bundesbezirksgericht in Kalifornien eingereicht. Dem Softwarekonzern werden Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen sowie Verstöße gegen das Urheber- und Kartellrecht vorgeworfen, teilte Teradata am Mittwoch mit.
 

Newsticker

US-Datenverarbeiter Teradata erhebt Klage gegen SAP

Eskalation in Casinos-Austria-HV - Sazka verlor Machtkampf

Wirtschaft

Eskalation in Casinos-Austria-HV - Sazka verlor Machtkampf