Thailändischer Geschäftsmann kauft US-Magazin "Fortune"

New York (APA/dpa) - Das traditionsreiche US-Wirtschaftsblatt "Fortune" wechselt zum zweiten Mal in diesem Jahr den Besitzer. Man habe sich mit dem thailändischen Geschäftsmann Chatchaval Jiaravanon auf einen Kaufpreis in Höhe von 150 Millionen Dollar (123 Mio Euro) in bar geeinigt, teilte die Eigentümergesellschaft Meredith Corporation am Freitag mit. Der Verkauf solle bis Ende 2018 abgeschlossen werden.

Das für seine Unternehmerporträts und Rankings wie die "Fortune 500"-Liste der weltweit umsatzstärksten Firmen bekannte Magazin erschien erstmals nach dem großen Aktien-Crash 1929. Es leidet aber schon länger unter sinkenden Printauflagen und Anzeigenerlösen. Meredith hatte das Blatt selbst erst im Jänner übernommen.

Der neue Besitzer Jiaravanon ist Vorsitzender von Thailands größtem Firmenkonglomerat, der Charoen Pokphand Group. Er betrachtet "Fortune" aber nach eigenen Angaben als unabhängige, persönliche Investition und verspricht, mehr Geld in das Blatt zu stecken. Sein Ziel sei es, das Magazin mit zusätzlichen Mitteln zu einer "weltweit führenden Business-Medienmarke" aufzubauen.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern