Thailändischer Geschäftsmann kauft US-Magazin "Fortune"

New York (APA/dpa) - Das traditionsreiche US-Wirtschaftsblatt "Fortune" wechselt zum zweiten Mal in diesem Jahr den Besitzer. Man habe sich mit dem thailändischen Geschäftsmann Chatchaval Jiaravanon auf einen Kaufpreis in Höhe von 150 Millionen Dollar (123 Mio Euro) in bar geeinigt, teilte die Eigentümergesellschaft Meredith Corporation am Freitag mit. Der Verkauf solle bis Ende 2018 abgeschlossen werden.

Das für seine Unternehmerporträts und Rankings wie die "Fortune 500"-Liste der weltweit umsatzstärksten Firmen bekannte Magazin erschien erstmals nach dem großen Aktien-Crash 1929. Es leidet aber schon länger unter sinkenden Printauflagen und Anzeigenerlösen. Meredith hatte das Blatt selbst erst im Jänner übernommen.

Der neue Besitzer Jiaravanon ist Vorsitzender von Thailands größtem Firmenkonglomerat, der Charoen Pokphand Group. Er betrachtet "Fortune" aber nach eigenen Angaben als unabhängige, persönliche Investition und verspricht, mehr Geld in das Blatt zu stecken. Sein Ziel sei es, das Magazin mit zusätzlichen Mitteln zu einer "weltweit führenden Business-Medienmarke" aufzubauen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte