Textildiskonter NKD steht zum Verkauf

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor OpCapita stellt Finanzkreisen zufolge den Textildiscounter NKD zum Verkauf. Die Investmentbank Goldman Sachs solle einen Käufer für das Unternehmen finden, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. NKD dürfte heuer einen Betriebsgewinn (Ebitda) von rund 40 Mio. Euro erwirtschaften und könnte mit 300 bis 350 Mio. Euro bewertet werden.

OpCapita und Goldman Sachs lehnten eine Stellungnahme ab. NKD betreibt 1.800 Geschäfte, davon 1.300 in Deutschland. Auch in Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien ist der Textildiskonter vertreten. 2016 kam das Unternehmen auf einen Umsatz von 680 Mio. Euro.

Auch der größere Rivale Takko, der dem Finanzinvestor Apax Partners gehört, sucht nach einem Käufer. Ein Börsengang, der zunächst für das laufende Quartal erwartet wurde, sei derzeit nicht die wahrscheinlichste Variante, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apax lehnte eine Stellungnahme ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte