Textildiskonter NKD steht zum Verkauf

Frankfurt (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor OpCapita stellt Finanzkreisen zufolge den Textildiscounter NKD zum Verkauf. Die Investmentbank Goldman Sachs solle einen Käufer für das Unternehmen finden, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. NKD dürfte heuer einen Betriebsgewinn (Ebitda) von rund 40 Mio. Euro erwirtschaften und könnte mit 300 bis 350 Mio. Euro bewertet werden.

OpCapita und Goldman Sachs lehnten eine Stellungnahme ab. NKD betreibt 1.800 Geschäfte, davon 1.300 in Deutschland. Auch in Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien ist der Textildiskonter vertreten. 2016 kam das Unternehmen auf einen Umsatz von 680 Mio. Euro.

Auch der größere Rivale Takko, der dem Finanzinvestor Apax Partners gehört, sucht nach einem Käufer. Ein Börsengang, der zunächst für das laufende Quartal erwartet wurde, sei derzeit nicht die wahrscheinlichste Variante, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apax lehnte eine Stellungnahme ab.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber