Tetra Pak Österreich verzeichnet höheren Zuwachs als der Konzern

Wien - Die Österreich-Tochter des Tetra Pak-Konzerns hat im Vorjahr den Umsatz um rund 6,5 Prozent von 65,4 auf 69,7 Mio. Euro angehoben. Im Gesamtkonzern mit Sitz im Schweizer Lausanne wurde der Umsatz um 1,7 Prozent auf 10,9 Mrd. Euro gesteigert. "Starkes Wachstum bei Anlagen und Technischem Vertrieb trugen dazu bei, die zurückhaltenden Ergebnisse im Bereich Verpackungsmaterial auszugleichen", so das Unternehmen.

Auch in Österreich setzt Commercial Director Josef Meyer auf neue Produkte, "vor allem im Bereich des Technischen Service". Damit habe man bereits Erfolge bei Rauch Fruchtsäfte, Spitz und Berglandmilch eingefahren.

International lag der Umsatz im Anlagengeschäft bei fast 2 Mrd. Euro und das Geschäft mit Servicedienstleistungen überschritt zum ersten Mal in der Firmengeschichte die 1-Milliarde-Euro-Marke. Mit 20 Prozent mehr Aufträgen im Vergleich zu 2013 schloss das Processing-Geschäft zum Ende des vergangenen Jahres auf Rekordniveau. "Darüber hinaus haben wir den Absatz unserer weiterentwickelten Verpackungsformate signifikant gesteigert: Gegenüber 2013 gingen 7,1 Milliarden mehr dieser Verpackungen über die Ladentische", so Tetra Pak-Präsident Dennis Jönsson.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los