Tesco-Supermarkt und Kugellagerhersteller SKF streichen tausende Jobs

Die größte britische Supermarktkette Tesco will bis zu 2.000 Mitarbeiter abbauen. Grund sei unter anderem die Schließung von 43 unrentablen Filialen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Es betreibt auf seinem Heimatmarkt mehr als 3.300 Geschäfte und zählt mehr als 310.000 Beschäftigte.

Und der weltgrößte Kugellagerhersteller SKF streicht angesichts flauer Geschäfte 1.500 Stellen. Der schwedische Konzern mit zuletzt knapp 49.000 Mitarbeitern will damit den Angaben vom Mittwoch zufolge seine Kosten bis Ende nächsten Jahres um umgerechnet rund 130 Mio. Euro senken. Firmenchef Alrik Danielson - erst seit wenigen Wochen im Amt - steht unter Druck, angesichts stagnierender Geschäfte in Europa und Lateinamerika die geplante Gewinnmarge von 15 Prozent zu erreichen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte