Terror: Buchungen für Tunesien in Frankreich um 60 Prozent zurückgegangen

Paris - Seit dem Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis Mitte März sind die Buchungen für Reisen nach Tunesien in Frankreich um 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Der Tourismus sei von dem Anschlag getroffen worden, erklärte der französische Reisebüroverband am Montag.

Dieser Rückgang sei umso schwerwiegender, als vor dem Anschlag ein Anstieg der Buchungen für Frühjahr und Sommer zu verzeichnen gewesen sei.

Zwei Bewaffnete hatten am 18. März das berühmte Bardo-Nationalmuseum in Tunis angegriffen und dabei 20 Touristen und einen Polizisten getötet. Eine weitere Touristin erlag am Wochenende ihren schweren Verletzungen.

Der französische Reisebüroverband rief dazu auf, trotzdem nach Tunesien zu reisen. Es sei natürlich einfacher, eine Ausgabe der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" zu kaufen, als trotz des Anschlags seinen Urlaub in Tunesien zu verbringen. Dies sei jedoch die "effektivste Art", seine Solidarität mit dem Land zu zeigen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach