Telekomkonzern BT Group im Tagesgeschäft weiter unter Druck

London (APA/dpa-AFX) - Der britische Telekomkonzern BT Group hat im Tagesgeschäft weiter einen schweren Stand. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres (Ende März) sorgten vor allem die anhaltenden Probleme in der IT-Sparte für einen konzernweiten Umsatzrückgang von 3 Prozent auf 5,97 Mrd. Britische Pfund (6,8 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Freitag in London mitteilte.

Analysten hatten sich mehr ausgerechnet. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging wie erwartet um 2 Prozent auf 1,83 Mrd. Pfund zurück - unter anderem wegen höherer Rabatte für Smartphones und Tablets.

Unter dem Strich kam dem britischen Branchenprimus zugute, dass er nicht mehr so viel Geld für den Bilanzskandal in Italien aufwenden musste, der im vergangenen Geschäftsjahr aufgeflogen war. Der Gewinn kletterte um rund ein Drittel auf 501 Mio. Pfund. Die Deutsche Telekom ist mit 12 Prozent größter Anteilseigner von BT, was dem deutschen Konzern im vergangenen Jahr durch den Pfundverfall nach dem Brexit-Entscheid sowie durch den Aktienkursrutsch nach den Bilanzproblemen in Italien milliardenschwere Abschreibungen eingebrockt hatte.

Dabei lief das Mobilfunkgeschäft des Anbieters Everything Everywhere für BT noch recht ordentlich, der Erlös der Sparte kletterte um 4 Prozent. Durch den Verkauf des früheren Gemeinschaftsunternehmens an BT war die Deutsche Telekom an ihr großes Aktienpaket bei den Briten gekommen. Spekuliert wird am Markt zudem seit längerem, die Konzerne könnten mit ihren IT-Sparten ebenfalls näher aneinanderrücken. Auch T-Systems hat Probleme, im harten Wettbewerb genug lukrative Aufträge an Land zu ziehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte