Telekomausrüster Nokia kauft US-Softwareentwickler SpaceTime

London/Espoo (APA/Reuters) - Der Telekomausrüster Nokia will mit einem Zukauf in den USA sein Geschäft außerhalb der Telekommunikationsbranche stärken. Nokia übernimmt für eine unbekannte Summe den Software-Entwickler SpaceTime, der Industriekunden die Verwaltung und Analyse von Millionen Geräten und Gütern ermöglicht, wie die Finnen am Montag mitteilten.

Die Anwendungen des Unternehmens aus dem Silicon Valley werden unter anderem von FedEx, dem Bahnunternehmen Union Pacific sowie den Versorgern Entergy und NextEra Energy genutzt und sollen dazu dienen, Ausfälle zu reduzieren.

Nokia investiert verstärkt in seine Software-Sparte, die höhere Margen abwirft als das schwächelnde klassische Telekom-Ausrüstungsgeschäft. Laut den Marktbeobachtern von Analysys Mason ist Nokia hinter Huawei aus China der weltweit zweitgrößte Telekom-Software-Ausstatter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro