Telekom-Tochter T-Mobile US soll Sprint überholen

(Reuters) - Der viertgrößte US-Mobilfunker T-Mobile soll nach dem Willen von Telekom -Chef Tim Höttges den größeren Rivalen Sprint bald überholen. "Wir haben die Nummer drei in Sichtweite", sagte Höttges am Donnerstag laut Redetext. T-Mobile US verzeichnet seit einigen Quartalen einen Kundenansturm.

"An T-Mobile US werden wir noch viel Freude haben." Insgesamt zählt der US-Mobilnetzbetreiber, an dem die Bonner zwei Drittel der Anteile halten, 52,9 Millionen Kunden - Sprint kommt auf 55 Millionen. Die Chancen für den Amerika-Ableger der Telekom, am ewigen Konkurrenten Sprint vorbeizuziehen, stehen derzeit nicht schlecht, da die Firma aus Kansas nach der gescheiterten Übernahme von T-Mobile US im Sommer und wegen Netzproblemen vor einem Scherbenhaufen steht und Vertragskunden abwandern. Um gegenzusteuern, will Sprint 2000 Leute vor die Tür setzen.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert