Telekom-Tochter T-Mobile US soll Sprint überholen

(Reuters) - Der viertgrößte US-Mobilfunker T-Mobile soll nach dem Willen von Telekom -Chef Tim Höttges den größeren Rivalen Sprint bald überholen. "Wir haben die Nummer drei in Sichtweite", sagte Höttges am Donnerstag laut Redetext. T-Mobile US verzeichnet seit einigen Quartalen einen Kundenansturm.

"An T-Mobile US werden wir noch viel Freude haben." Insgesamt zählt der US-Mobilnetzbetreiber, an dem die Bonner zwei Drittel der Anteile halten, 52,9 Millionen Kunden - Sprint kommt auf 55 Millionen. Die Chancen für den Amerika-Ableger der Telekom, am ewigen Konkurrenten Sprint vorbeizuziehen, stehen derzeit nicht schlecht, da die Firma aus Kansas nach der gescheiterten Übernahme von T-Mobile US im Sommer und wegen Netzproblemen vor einem Scherbenhaufen steht und Vertragskunden abwandern. Um gegenzusteuern, will Sprint 2000 Leute vor die Tür setzen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte