Telekom Austria rollte Marke "A1" in Bulgarien aus

Wien (APA) - Die teilstaatliche Telekom Austria rollt ihre Marke A1 in immer mehr Ländern aus. Diese Woche stellte das in Wien börsennotierte Telekomunternehmen Bulgarien um - Mtel wurde zu A1. Am Heimatmarkt Österreich trete die mehrheitlich America Movil gehörende Firma mit einem "aufgefrischten" Logo auf, sagte A1-Chef Marcus Grausam am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit Konzernchef Alejandro Plater.

Pro Land fallen für den neuen Markenauftritt rund vier bis fünf Millionen Euro an Marketingkosten an, wie Plater auf Nachfrage erklärte. Dazu kommen die rund 350 Mio. Euro an Markenwert-Abschreibungen, die die Telekom bereits im September 2017 angekündigt hat.

Die Telekom Austria ist neben Österreich und Bulgarien in Kroatien, Weißrussland, Slowenien, Serbien und Mazedonien vertreten. Die slowenische Tochter Si-Mobil firmiert bereits seit einem Jahr unter der Marke A1. 2019 sollen alle Konzern-Marken umgestellt sein.

Die Telekom Austria folge damit dem Branchentrend, in allen Ländern unter einem Namen aufzutreten, verwies Plater auf die Konkurrenten Vodafone, Telenor, Orange und T-Mobile. "Das ist die Reise, die nun auch wir beginnen", so Plater.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte