Telekom Austria betritt mit A1 Now rechtliches Neuland

Die Telekom Austria betritt mit ihrem geplanten Streamingdienst A1 Now rechtliches Neuland. Ungeklärt ist unter anderem die Frage, ob ein komplettes Fernsehprogramm sieben Tage lang abrufbar sein darf. Die TV-Sender, oft auch Rechteinhaber, reagieren vorerst zurückhaltend. Die Verwertungsgesellschaft Rundfunk (VGR) wiederum bezweifelt, dass die Pläne durch bestehende Verträge gedeckt sind.

"A1 müsste auch mit Hollywood über Rechte verhandeln", meint VGR-Geschäftsführerin Tina Sagmeister im Gespräch mit der APA. Das Problem im Hintergrund: Ein TV-Sender kauft meist nur die reinen Senderechte, etwa an einem Spielfilm. Aus der Sicht von Sagmeister hat die Telekom mit ihrem geplanten "Cloud Recorder" aber vor, alle TV-Inhalte, also auch Filme und Serien, zu vervielfältigen und sieben Tage lang zur Verfügung zu stellen.

Innerhalb der Verwertungsgesellschaft gebe es jedenfalls keine klare Rechtsmeinung, ob man A1 Now lizenzieren könne, so Sagmeister. Mit herkömmlichem Kabelfernsehen sei das geplante Streamingangebot nicht wirklich vergleichbar. Die VGR habe die Anfragen von A1 daher an die einzelnen Fernsehsender weitergeleitet.

Dort wird hinter den Kulissen heftig diskutiert, bieten viele TV-Sender doch eigene Mediatheken an. Nach außen hin gibt man sich aber zurückhaltend. "Wir geben derzeit zu diesem Thema noch keinen Kommentar ab", heißt es etwa aus der ProSiebenSat.1-Gruppe, zu der auch Puls 4 gehört. Der ORF, der selbst in seiner eigenen TV-Thek nicht alle Fernsehinhalte anbieten darf, lässt die Sache derzeit rechtlich prüfen, wie ein Sprecher sagte.

Die Telekom Austria hingegen hält Rechteverhandlungen offenbar für nicht nötig. "Schon jetzt hat der Kunde Funktionalitäten wie Aufnahme für Privatzwecke, die er nutzen kann. A1 Now ist eine logische Weiterentwicklung und bietet nun eine technologieneutrale Umsetzung genau dieser bekannten Funktionalitäten", erklärte A1-Pressesprecherin Livia Dandrea-Böhm dazu auf APA-Anfrage. "Wie in anderen Ländern bereits üblich, möchten auch wir den Nutzern innovative Services anbieten", so die Sprecherin, die unter anderem auf die Schweiz verweist.

Die Telekom will den Streamingdienst A1 Now noch vor Jahresende starten, derzeit läuft ein Test mit 1.000 ausgewählten Nutzern. Im Gegensatz zu Netflix und Co. soll A1 Now keine reine Online-Videothek sein, sondern auch 40 TV-Sender, darunter die großen österreichischen und deutschen Fernsehkanäle, im Stream übers Internet anbieten. Mit dem angekündigten "Cloud Recorder" sollen Nutzer verpasste TV-Sendungen bis zu eine Woche lang nachholen können und persönliche Aufnahmen im Umfang von zehn Stunden drei Monate lang speichern können.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert