Telekom Austria - Erste Group bestätigt "Hold" und Kursziel 8 Euro

Wien (APA) - Im Rahmen eines Sektorreports zu Telekom-Unternehmen in Mittel- und Osteuropa haben die Analysten der Erste Group ihre "Hold"-Empfehlung für die Aktien der Telekom Austria bestätigt. Auch das aktuelle Kursziel von 8,0 Euro wurde nicht verändert.

Das Analystenteam um Vera Sutedja nimmt in der Studie vor allem die Auswirkungen der nächsten Mobilfunk-Generation 5G auf die einzelnen Unternehmen unter die Lupe. Ab 2019 dürften deswegen neue Kosten für die Telekom-Branche entstehen. Für dieses Jahr erwarten die Experten nämlich, dass in Österreich, Tschechien und Ungarn neue Frequenzen im Bereich der 700 MHZ vergeben werden.

Für die Telekom Austria dürften sich die Aufwirkungen jedoch in Grenzen halten. Die Analystin rechnet trotz allfälliger Ausgaben für Frequenzen mit einer sinkenden Nettoverschuldung des Unternehmens bis zum Jahr 2019. Das Geschäftsmodell basiere auf Kovergenz, also dem Zusammenschluss von Festnetz und Mobilfunk. Zudem liefert die Telekom Austria einen stabilen Cashflow und eine solide operative Marge (Ebitda).

Aufgrund der erwarteten Abschreibungen in Höhe von 350 Mio. Euro nach der Umstellung der Gruppe auf die Marke "A1" hat die Expertin dennoch ihre Gewinnschätzungen für 2017 und 2018 nach unten geschraubt. Beim Gewinn je Aktie erwartet sie 0,45 Euro für 2017, sowie 0,40 bzw. 0,48 Euro für die beiden Folgejahre. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf jeweils 0,20 Euro für 2017 bis 2019.

Am Donnerstag notierten die Telekom-Austria-Titel an der Wiener Börse mit minus 0,31 Prozent bei 7,716 Euro.

Analysierendes Institut Erste Group

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Mexiko-Stadt (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musks Ausflug in die Spirituosenwirtschaft stößt in Mexiko auf Widerstand: Die Tequila-Produzenten des Landes sehen durch das von Musk Mitte Oktober angekündigte Getränk namens "Teslaquila" den Schutz der Marke "Tequila" verletzt.
 

Newsticker

Mexikos Tequila-Industrie läuft Sturm gegen "Teslaquila"

Frankfurt/Dublin (APA/dpa) - Beim irischen Billigflieger Ryanair zeichnet sich ein schnelles Ende des Tarifkonflikts mit dem deutschen Personal ab. Nach der grundsätzlichen Einigung für die rund 1.000 Flugbegleiter sieht sich nun auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) auf einem guten Weg, noch heuer zumindest eine grundsätzliche Einigung mit dem Unternehmen erzielen zu können.
 

Newsticker

Deutsche Piloten: Grundsatzeinigung bei Ryanair noch heuer

Luxemburg (APA/dpa) - Griechenland muss 10 Mio. Euro in den EU-Gemeinschaftshaushalt zahlen, weil es unzulässige Staatshilfen für eine Schiffswerft nicht wieder eingetrieben hat. Zudem drohen dem Land nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Mittwoch weitere Strafzahlungen von mehr als 7 Mio. Euro pro Halbjahr, wenn es sich nicht an Vereinbarungen mit der EU-Kommission zu dem Fall hält (Rechtssache C-93/17)
 

Newsticker

EuGH verurteilt Griechenland wegen unzulässiger Staatshilfen