Telecom Italia will 7.500 Stellen streichen

Rom/Mailand (APA) - Telecom Italia hat den Gewerkschaften in Italien einen Plan unterbreitet, der die Frühpensionierung von bis zu 5.000 Mitarbeitern vorsieht. Der Abbau von weiteren 2.500 Jobs soll bis 2020 hauptsächlich über Abfertigungen erfolgen, hieß es am Donnerstag aus Gewerkschaftskreisen. Vorgesehen ist andererseits aber auch die Anstellung von 2.000 jungen Mitarbeitern.

Italiens größter Telekomkonzern, dessen größter Anteilseigner das französische Medienunternehmen Vivendi ist, beschäftigt im Heimatland fast 60.000 Mitarbeiter. Bei Telecom Italia gab es bis Ende 2017 einen Solidarpakt. Unter der Maßgabe, dass niemand entlassen wird, arbeiteten manche Mitarbeiter Teilzeit und verdienten entsprechend weniger.

Straßburg (APA) - Das Europäische Parlament in Straßburg hat am Dienstag ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien und zur Energieeffizienz verabschiedet. Bis 2030 soll sich die Energieeffizienz der EU um 32,5 Prozent verbessert haben und der Anteil erneuerbarer Energie in der EU mindestens 32 Prozent betragen. Beide Ziele sollen bis 2023 überprüft werden, dürfen aber nicht gesenkt werden.
 

Newsticker

EU beschloss ambitionierte Ziele bei Energieeffizienz

Wien (APA) - Das verfahrene Bild von den Verhandlungen im Metaller-KV beginnt sich verstärkt in den Verhandlungen zum Bahn-KV zu spiegeln. Wie die Metaller-Arbeitgeber sehen auch die Bahn-Arbeitgeber in den Forderungen der Gewerkschaft ein "unerfüllbares Belastungspaket". Das sagte Thomas Scheiber, Obmann des Fachverbandes Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer, im APA-Gespräch am Dienstag.
 

Newsticker

Bahn-KV - Fronten ähnlich verhärtet wie bei den Metallern

Wiesbaden (APA/AFP) - Der deutsche Arbeitsmarkt ist weiter in Bestform: Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung überstieg die Zahl der Beschäftigten in einem Quartal die 45-Millionen-Marke, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

Zahl der deutschen Erwerbstätigen im 3. Quartal über 45 Millionen