Telecom Italia will Festnetzsparte auslagern

Mailand (APA/Reuters) - Telecom Italia erwägt einem Insider zufolge, seine Festnetzsparte in eine eigenständige Gesellschaft auszugliedern. Konzernchef Amos Genish habe das Vorhaben zu Wochenanfang der Regulierungsbehörde Agcom vorgestellt, sagte ein Insider am Dienstag Reuters. Ein Börsengang sei aber nicht im Gespräch.

Italiens größter Telekomkonzern war unter Druck geraten, das von Analysten mit bis zu 15 Mrd. Euro bewertete Netz vom Telefongeschäft abzutrennen und zu modernisieren. Der nun vorgelegte Plan solle den Ausbau der Breitbandnetze in Italien sichern sowie den gleichen Zugang für alle Rivalen ermöglichen und entspreche den Forderungen von Industrieminister Carlo Calenda.

Genish hatte im November betont, Telecom Italia, dessen größter Anteilseigner das französische Medienunternehmen Vivendi ist, wolle die Kontrolle über die Festnetzsparte behalten, müsse es aber nicht vollständig besitzen. Telecom-Italia-Aktien lagen am Dienstag mehr als zwei Prozent im Plus. Die italienische Tageszeitung "Il Messaggero" hatte bereits zuvor von dem Vorhaben berichtet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte