Tele Columbus legt erfolgreichen Börsenstart hin

Frankfurt (APA/dpa) - Tele Columbus hat heute, Freitag, ein erfolgreiches Börsendebüt auf das Parkett gelegt. Die zu 10 Euro ausgegebenen Papiere des Kabelnetzbetreibers starteten im Xetra-Handel mit 10,70 Euro und zogen dann auf 10,81 Euro weiter an.

Das Unternehmen war allerdings auch auf Nummer sicher gegangen und hatte den Preis je Aktie mit 10 Euro in der Mitte der ursprünglich angepeilten Spanne von 8 bis 12 Euro festgesetzt. Hier war das Angebot dann deutlich überzeichnet gewesen.

Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber wollte bei seinem Börsengang bis zu 367 Mio. Euro einnehmen. Mit dem Geld will Tele Columbus seine Schuldenlast senken und in den Ausbau der Kabelnetze investieren. Kerngebiet des Betreibers ist Ostdeutschland, aber auch in einigen westdeutschen Gegenden ist Tele Columbus vertreten.

Die Kabelfernsehnetze gelten auch als Grundgerüst für schnelle Breitbandverbindungen. Für datenintensive Anwendungen wie Videostreaming werden immer schnellere Netze benötigt. Die Kabelnetz-Betreiber konkurrieren dabei mit Telekom-Anbietern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte