Teilweises Dieselfahrverbot in Bozen wird eingeführt

Bozen (APA) - Der Stadtrat in der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen hat am Montag den angekündigten Maßnahmenkatalog zur Senkung der Umweltverschmutzung und der Stickoxide erlassen. Darin vorgesehen sei auch ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge bis zur Euro-Klasse 3.

Dieses Verbot soll nur an Werktagen in den Hauptverkehrszeiten zwischen 7.00 und 10.00 Uhr sowie zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr gelten. Ausgenommen sind Fahrzeuge von Unternehmen und Handwerkern. Das Paket soll dazu führen, dass der Verkehr im Stadtbereich flüssiger läuft. Es sollen auch neue Radwege entstehen, ein Metrobus sei geplant. In Erwägung gezogen werden auch neue Parkplätze am Stadtrand, der Bau einer neuen Seilbahn nach Jenesien, die Verwirklichung einer bereits seit langem diskutierten Trambahn sowie eine Aufstockung der Kapazitäten auf der Bahnlinie Bozen-Meran.

Der Beschluss muss noch zur Begutachtung ans Land übermittelt werden. Erst nach Überprüfung auf seine Rechtmäßigkeit können die Maßnahmen in Kraft treten. Noch offen ist, ob die Städte Leifers, Meran und Brixen nachziehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte