Teak Holz - Masseverwalter will Beteiligungen verwerten

Bei der insolventen börsennotierten Teak Holz International wird nun wieder ein Anlauf zur Verwertung des Vermögens genommen. Der Masseverwalter habe neuerlich die Absicht zur Verwertung der wesentlichen Beteiligungen der Gesellschaft in der Ediktsdatei kundgemacht, heißt es in einer Teak-Holz-Mitteilung.

Die Angebotsfrist läuft bis 1. März, die Auktion unter den Bietern soll am 8. März stattfinden, sagte die stellvertretende Insolvenzverwalterin Elisabeth Huber zur APA.

Zum Verkauf stehen bekanntlich die sechs Besitzgesellschaften sowie die Betriebsgesellschaft in Costa Rica. Die Verwertungsbedingungen wurden nun gegenüber November etwas modifiziert veröffentlicht. So gibt es beispielsweise kein geringstes Gebot mehr. Die Teak Holz AG hält an den Gesellschaften zumeist 100 Prozent, bei einer Besitzgesellschaft sind es 84 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro