Teak Holz verhandelt auf Hochtouren mit Gläubigern

Beim angeschlagenen Linzer Plantagenbetreiber Teak Holz (THI) bleibt die Lage angespannt. Das Unternehmen sucht fieberhaft nach einem Geldgeber und verhandelt auf Hochtouren mit den Gläubigern. Es könnte noch diese Woche zu einer Einigung kommen, hieß es am Mittwoch aus dem Unternehmen. THI hat sich eine interne Deadline um Ostern gesetzt.

Genau könne man aber nicht vorhersagen, wann die Unternehmensführung und ihre Gläubiger auf einen grünen Zweig kommen, verlautete am Mittwoch. Schließlich seien sehr viele - u. a. Banken, Anleihegläubiger, Beraterfirmen - involviert. Die Telefone liefen jedenfalls heiß.

Die börsennotierte Teak Holz sitzt auf einem Schuldenberg von knapp 32 Mio. Euro und braucht dringend Geld, zumindest in Form eines Brückenkredits. Der Vorstand hatte im Dezember 2014 mitgeteilt, dass auf den Plantagen in Costa Rica nur halb so viele Teakbäume stehen wie in den Vorjahren bilanziert. Die Bäume sind weniger wert als die Schulden betragen.

Scheitert die Sanierung, könnte das die Pleite für THI bedeuten. Zuletzt wurde mit den Gläubigern ein Stillhalteabkommen geschlossen - sie verzichten vorübergehend auf die Tilgung ihrer Schulden. Ursprünglich wollte der Vorstand schon im Februar eine Zwischenfinanzierung präsentieren, daraus ist bis dato aber nichts geworden.

Hongkong/Washington (APA/AFP) - Die kritischen Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zur Notenbank Fed haben im asiatischen Börsenhandel den Dollar unter Druck gesetzt. Der japanische Yen legte am Dienstag gegenüber der US-Währung zu und stand bei einem Kurs von 109,9 zum Dollar. Auch der Euro und das britische Pfund profitierten ebenso wie die Währungen von Südkorea, Indonesien und Australien von Trumps Äußerungen.
 

Newsticker

Trumps Äußerungen zur Fed setzen den Dollar unter Druck

Berlin (APA/AFP) - Mehrere energieintensive Branchen in Deutschland haben in einem gemeinsamen Positionspapier einen Ausgleich für steigende Stromkosten infolge des Kohleausstiegs gefordert. Das "Handelsblatt" zitierte am Dienstag aus einem Papier von Vertretern der Branchen Stahl, Metalle, Papier, Baustoffe, Glas und Chemie, die Ausgleichsmaßnahmen fordern.
 

Newsticker

DE-Kohleausstieg - Energieintensive Branchen wollen Ausgleich

Berlin (APA/dpa) - Beschäftigte in Ostdeutschland arbeiten weiterhin länger als im Westen - und verdienen weniger. Im vergangenen Jahr leisteten Arbeitnehmer in den alten Bundesländern im Schnitt 1.279 Arbeitsstunden. Im Osten mit Berlin waren es 1.346 Stunden, also 67 mehr. Wird Berlin dem Westen zugerechnet, sind es im Osten 75 Stunden mehr.
 

Newsticker

Ostdeutsche arbeiten weiter länger als Westdeutsche