Teak Holz verhandelt auf Hochtouren mit Gläubigern

Beim angeschlagenen Linzer Plantagenbetreiber Teak Holz (THI) bleibt die Lage angespannt. Das Unternehmen sucht fieberhaft nach einem Geldgeber und verhandelt auf Hochtouren mit den Gläubigern. Es könnte noch diese Woche zu einer Einigung kommen, hieß es am Mittwoch aus dem Unternehmen. THI hat sich eine interne Deadline um Ostern gesetzt.

Genau könne man aber nicht vorhersagen, wann die Unternehmensführung und ihre Gläubiger auf einen grünen Zweig kommen, verlautete am Mittwoch. Schließlich seien sehr viele - u. a. Banken, Anleihegläubiger, Beraterfirmen - involviert. Die Telefone liefen jedenfalls heiß.

Die börsennotierte Teak Holz sitzt auf einem Schuldenberg von knapp 32 Mio. Euro und braucht dringend Geld, zumindest in Form eines Brückenkredits. Der Vorstand hatte im Dezember 2014 mitgeteilt, dass auf den Plantagen in Costa Rica nur halb so viele Teakbäume stehen wie in den Vorjahren bilanziert. Die Bäume sind weniger wert als die Schulden betragen.

Scheitert die Sanierung, könnte das die Pleite für THI bedeuten. Zuletzt wurde mit den Gläubigern ein Stillhalteabkommen geschlossen - sie verzichten vorübergehend auf die Tilgung ihrer Schulden. Ursprünglich wollte der Vorstand schon im Februar eine Zwischenfinanzierung präsentieren, daraus ist bis dato aber nichts geworden.

Paris/Toulouse (APA/Reuters) - Laut Branchenkreisen könnte der europäische Luftfahrtkonzern Airbus künftig weniger Großraumflugzeuge vom Typ A380 bauen. Derzeit werde geprüft, ob die Produktion bis auf sechs Maschinen pro Jahr gesenkt werden könnte, ließ Airbus den Insidern zufolge einige Zulieferer wissen. Schon 2018 will Airbus nur noch zwölf und 2019 nur noch acht Jets dieses Typs herstellen.
 

Newsticker

Kreise - Airbus könnte A380-Produktion drosseln

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Wirtschaft

VW-Dieselvorstoß sorgt für Verwunderung und Irritation

Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Finanzminister Peter Altmaier (CDU) und vier seiner europäischen Amtskollegen haben die US-Regierung vor den negativen Folgen ihrer geplanten Steuerreform gewarnt. Die Minister aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befürchten eine Benachteiligung ausländischer Firmen.
 

Newsticker

Fünf EU-Finanzminister warnen vor US-Steuerreform