"Taxi Sharing" - Neue App für Fahrgemeinschaften in Wien

Wien - Wer künftig Taxikosten sparen will und nichts gegen unbekannte Mitpassagiere hat, darf sich auf ein neues Angebot freuen. Die Wiener Funkzentrale 40100 will demnächst "Taxi Sharing" anbieten. Mittels neuer Zusatzfunktion in der Bestell-App soll man Fahrgemeinschaften bilden können, was die Umwelt schone und den Fahrpreis für den Einzelnen senke, wie das Unternehmen am Montag ankündigte.

Der Start der Testphase ist für die kommenden Wochen vorgesehen, der Normalbetrieb soll im zweiten Quartal dieses Jahres anlaufen. Hinter der Novität steht eine spezielle Vermittlungssoftware. Sharing-willige Fahrgäste können ihre Bereitschaft, ein Taxi zu teilen, bei der Bestellung bekannt geben. Die App verknüpft den Passagier dann mit anderen Taxiteilern, die passende Fahrtwünsche bzw- strecken angegeben haben. Welche Kosten für den einzelnen Kunden entstehen, wird automatisch berechnet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro