Taxi Deutschland weist Reform-Vorschläge von Uber zurück

Berlin - Die Reformvorschläge des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber sind am Montag aus der deutschen Taxibranche zurückgewiesen worden. Der Vorschlag einer vereinfachten Besteuerung heiße im Klartext nur, dass man sich Subventionen vom Staat wünsche, "damit sich das Geschäft besser rechnet", erklärte Dieter Schlenker von der Genossenschaft Taxi Deutschland.

Uber hatte am Wochenende unter anderem eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes angeregt. So solle etwa bei Umsätzen von maximal 450 Euro im Monat eine vereinfachte Besteuerung gelten, sagte Uber-Deutschland-Chef Fabien Nestmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Nach Nestmanns Vorstellungen stehe eine dringende Reform des Personenbeförderungsgesetzes an. "Das sind ziemlich alte Gesetze aus den 60er Jahren, die nicht mehr ins heutige Zeitalter mit Smartphones und Satellitennavigation passen", sagte der Uber-Manager. Für Gelegenheitsarbeiter seien auch die strengen Gesundheitsvorschriften überflüssig. "Für sechs oder zehn Stunden Fahrdienst in der Woche muss man kein durchtrainierter Triathlet sein." Damit ziehe Uber die Gesundheitsprüfung einfach "ins Lächerliche", kritisiert Schlenker. "Dabei muss auch eine Zehn-Minuten-Fahrt sicher sein."

Die Genossenschaft Taxi Deutschland vertritt die Taxi-Zentralen hierzulande. Die Branche sieht in den Smartphone-Apps von Uber unlauteren Wettbewerb. Mit Uber Pop etwa engagiert das kalifornische Unternehmen Privatleute als Fahrer, die nicht die Richtlinien des hier geltenden Personenbeförderungsgesetzes befolgen müssen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte