Tauschen übers Internet immer attraktiver

(APA) - Tauschen und Teilen übers Internet wird immer attraktiver - von Lebensmitteln über Kleidung bis Dienstleistungen. So werden Ressourcen gemeinsam genutzt, Kosten gespart und die Umwelt geschont, erklärte die Konsumenteninformation der Arbeiterkammer (AK) OÖ am Mittwoch. Sie hat das Angebot unter die Lupe genommen und unter www.ooe.konsumentenschutz.at Link-Tipps veröffentlicht.

Auch das soziale Miteinander werde durch "Collaborative Consumption" und "Share Economy" gefördert, berichtete die AK. "Denn gemeinsam ist besser als einsam." Ein Beispiel: Statt nicht gebrauchte Lebensmittel wegzuwerfen, werden sie unter myfoodsharing.at kostenlos angeboten. Auf der Plattform kann man sich auch zum gemeinsamen Kochen verabreden. In sozialen Medien wie Facebook finden private Gruppen mit dem Ziel zusammen, den Lebenszyklus von Textilien zu verlängern und der Kleidung wieder mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Auch Websites wie "Kleiderkreisel" oder "Kleiderkorb" sind ein Marktplatz für Tauschfreudige.

"Mein Auto ist dein Auto" lautet das Motto bei Carsharing, der größte private Anbieter ist carsharing24/7. Über verschiedene Plattformen oder in sozialen Netzwerken werden ebenfalls Mitfahrgelegenheiten organisiert. Auch für Zeugreisen bieten sich Sharing-Modelle an: Auf mitbahnen.de kann man sich Begleiter für Bahnfahrten suchen, um so in den Genuss ermäßigter Gruppentarife zu kommen. Bohrmaschine, Akkuschrauber oder Beamer - manche Dinge werden nur zum einmaligen Gebrauch benötigt. Statt sie teuer zu erwerben und dann im Keller verstauben zu lassen, können verschiedene Utensilien geteilt oder gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden. Fündig wird man auf Teilbar, Share and Care oder UseTwice, auch größere Baumärkte haben häufig einen Geräteverleih.

Günstiges Urlauben ermöglicht Haustausch: Die eigenen vier Wände werden mit anderen in der gewünschten Destination gewechselt. Beim sogenannten Couchsurfing kann man sich im Internet oder mittels App einen Schlafplatz für die Dauer des Aufenthalts am gewünschten Ferienort suchen. Das Netzwerk BeWelcome bietet neben Unterkünften die Möglichkeit, private Reiseführer oder Personen zu finden, die einen zum Essen begleiten. Naturliebhaber, die ihren Urlaub gerne im Zelt oder Wohnmobil verbringen, können bei campinmygarden.com nach kostenlosen Stellplätzen in privaten Gärten stöbern.

Wird nicht dauerhaft getauscht, sondern geteilt oder geliehen, sei eine gewisse Portion Vertrauen Voraussetzung für die Teilnahme, so die Konsumenteninformation. Man sollte bedenken, wie man seine eigenen Dinge gerne zurückhaben möchte, und auch so mit ausgeborgten Sachen umgehen. Entstandene Schäden müssten ehrlich kommuniziert und wieder repariert werden, betonte die AK.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte