Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.

"Die Strategie der MTH Retail Group besteht darin, das Fachmarktsegment im Papeterie- und Schreibwarenbereich in Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer relevanten Rolle mitzugestalten", kommentiert Martin Waldhäusl, Chef des Handelsunternehmens, den Deal in einer Aussendung. Die MTH Retail Group Holding GmbH, zu der in Österreich etwa Libro und Pagro gehören, ist ein Unternehmen der Wiener MTB Beteiligungen AG.

Die OWiba AG ist mit ihren Tochtergesellschaften Office World AG, Iba AG und Tramondi Büro AG in der Schweiz im Handel in den Bereichen Bürobedarf, Bürotechnik sowie Büromöbel tätig. Alle drei Marken seien besonders im Online-Geschäft stark vertreten.

Die Office-World-Gruppe ist nach eigenen Angaben der größte Anbieter von Bürobedarf in der Schweiz. Die Gruppe hat dort 24 Filialen und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter. Die Filialen haben allerdings seit einiger Zeit mit Margen- und Konkurrenzdruck zu kämpfen. Office World soll nun "auf einen nachhaltigen Wachstumskurs zurückgeführt werden". Ein Stellenabbau sei nicht geplant, MTH strebe einen Ausbau des Filialnetzes an. Das Closing soll bis Ende November 2017 erfolgen.

Der Umsatz der gesamten MTB-Gruppe, deren Teil die MTH-Retail-Gruppe ist, betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 797,1 Mio. Euro, nach 800,4 Mio. Euro davor. Der Jahresgewinn belief sich auf 20,6 Mio. Euro (davor 14,9 Mio. Euro), das Betriebsergebnis machte 30,4 Mio. Euro aus, nach 25,1 Mio. Euro davor. Die Eigenkapitalquote gab Taus mit 32 Prozent an.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte