Takata-Chef lehnt Rücktritt im Zuge des Airbagskandals ab

Der Chef des japanischen Autozulieferers Takata lehnt einen Rücktritt in Folge des Airbagskandals ab. Shigehisa Takada habe zur Zeit nicht die Absicht, seinen Posten aufzugeben, teilte das Unternehmen heute, Freitag, mit.

Zugleich entschuldigte sich der Konzern bei Kunden und Investoren für "Unannehmlichkeiten und Unsicherheiten" in Zusammenhang mit den Rückrufen.

Weltweit stehen möglicherweise elf Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung, die meisten davon in den USA. Bei manchen Airbags explodieren bei Feuchtigkeit die Vorrichtungen mit zu viel Kraft, wodurch Fahrzeuginsassen von Splittern getroffen werden können.

50 Millionen Autos müssen deswegen weltweit zurück in die Werkstätten. Der 49-jährige Takada, ein Enkel des Firmengründers, steht in der Kritik, weil er sich in dem Fall bisher bedeckt gehalten hat.

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair