"Tag des Singles" brachte Alibaba heuer 9,3 Mrd. Dollar Umsatz ein

Der in China gefeierte "Tag des Singles" am Dienstag dieser Woche hat dem Online-Händler Alibaba Rekordeinnahmen von 9,3 Mrd. Dollar (7,5 Mrd. Euro) beschert. Dies seien um 3,5 Mrd. Dollar oder 60 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, teilte der chinesische Internetkonzern am Mittwoch mit.

Dies bedeutete am umsatzstärksten Tag in Chinas Online-Handel den Versand von rund 278,5 Millionen Päckchen. Heuer beteiligten sich erstmals 27.000 ausländische Händler, Marken und Kunden aus 217 Ländern und Regionen am "Tag des Singles".

Der Tag, der am Dienstag gefeiert worden war, war 2009 von Chinas Online-Händlern als Gegenstück zum "Valentinstag" ins Leben gerufen worden; er liegt wegen der vier Einsern in Folge auf dem 11.11., bei uns Faschingsbeginn. Mit Sonderangeboten sollen die vielen Unverheirateten des Landes über ihre Einsamkeit hinweggetröstet werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro